SO WICHTIG IST SICHERE DIGITALISIERUNG FÜR KOMMUNEN

So wichtig ist sichere Digitalisierung für Kommunen
#Effizienz #Verwaltung #Sicherheit #Digitalisierung #Kommunen

Der sichere Weg zu wirklich digitalen Städten und Gemeinden ist eine Mammutaufgabe. Denn diese müssen ihre IT-Infrastruktur planbar, verlässlich und nachhaltig ausbauen. 

Als Bürger gehen wir davon aus, dass die Verwaltung unserer Gemeinde oder Stadt reibungslos funktioniert. Welche Herausforderung es ist, die IT-Infrastruktur permanent zu modernisieren und sicherer zu machen, ist aber selbst den unmittelbar Beteiligten oft nicht bewusst.

Im April 2013 beschloss die Bundesregierung mit dem E-Government-Gesetz eine Digitalisierung von Verwaltungen. Es soll zukünftig keine ausgedruckten, sondern nur noch digitale Dokumente geben und Bürgerportale im Netz den Gang zum Amt ersparen. Für sehr viele Kommunen bedeutet das, ihre IT-Infrastruktur und Dienstleistungen in eigens dafür geschaffene Unternehmen auszulagern.

Verlässliche Partner suchen für kommunale IT

Kommunen und Städte müssen sich digitalisieren und erneuern, nicht selten einen enormen Rückstand aufholen. Gleichzeitig müssen sie aber auf die Vertraulichkeit sensibler Daten achten, Verlust und Diebstahl vorbeugen und mit einer flexiblen IT-Architektur nachhaltig agieren.

Kein System darf ausfallen. Ein Tag ohne Arbeitsplatzrechner, zentrale Server, E-Mails und Webdienste – das sorgt nicht nur im Rathaus für Stau, sondern betrifft auch Schulen, die Feuerwehr, den Verkehr oder die Müllabfuhr und verursacht sehr schnell unüberschaubare Folgekosten. In einer Großstadt mit mehreren hunderttausend oder mehreren Millionen Einwohnern bekommt ein kleiner Störfall schnell eine bedrohliche Dimension.

2015 etwa legte ein Hackerangriff auf die Kfz-Zulassungsstellen in Hessen und Rheinland-Pfalz den Großteil der Behörden lahm. Der Cybervorfall zeigte noch einmal, wie stark sensible Daten geschützt werden müssen.

Von IT-Vorbildern und Kooperationen profitieren

Digitale Pionierstädte wie Köln, Hamburg und München haben natürlich deutlich mehr Ressourcen, kleinere Gemeinden können von den positiven Erfahrungen der großen Städte aber profitieren. Oft kooperieren sie beim Ausbau der Informationstechnik miteinander und investieren in eine gemeinsame Infrastruktur. Dabei setzen sie in der Regel auch gezielt auf die Hilfe von spezialisierten Dienstleistern wie TA Triumph-Adler.

Für die Kommunale Datenzentrale Mainz hat TA Triumph-Adler beispielsweise ein individuelles Druckerkonzept entwickelt: Deren webbasiertes Asset-Management-Programm TA Cockpit wird als Grundlage für 1.300 Druck- und Multifunktionssysteme der Landeshauptstadt eingesetzt. Gemeinsam mit den Experten von Triumph-Adler lassen sich aber auch effiziente Lösungen für das sichere Dokumentenmanagement in kleineren Städten und Gemeinden finden.