UMWELTSCHUTZ IN DER WIRTSCHAFT

Umweltschutz in der Wirtschaft
#Effizienz #Wirtschaft #Digitalisierung #Umwelt

Ökonomie und Ökologie passen doch zusammen – denn Ressourceneffizienz zahlt sich in der Wirtschaft auch monetär aus.

Umweltschutz, gut und schön – aber was bedeutet das für meine Geschäftsbilanz? Noch immer sind viele mittelständische Unternehmer skeptisch, wenn es um Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen geht. Die Angst vor vermeintlichen zusätzlichen Kosten ist weit verbreitet, beruht aber höchstens auf Gerüchten. Denn Ökologie und Ökonomie sind nicht wie Tag und Nacht, im Gegenteil: „Ressourceneffizienz erhöht die Wettbewerbsfähigkeit“, sagt Wilfried Denz, freier Umweltberater und Leiter des Richtlinienausschusses „Ressourceneffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)“ beim VDI. Die Gleichung sei einfach: Wer Abwasser, Emissionen, Abwärme etc. reduziert, verbraucht weniger Material und Energie – und spart damit Geld.

Seit über 25 Jahren wirbt Wilfried Denz in KMU für Nachhaltigkeit. Trotzdem: „Viele verdrehen die Augen, weil Umweltschutz aus den 1970er-Jahren den Ruf hat, nur Geld zu verschlingen.“ Damals seien die ersten Maßnahmen durch Grenzwerte erzwungen und mit Filtertechnik teuer erkauft worden – heute habe man die Möglichkeit, vorbeugend zu agieren.

„Nur nachgeschaltete Umwelttechnik wie Luftreinhalte- oder Kläranlagen kostet immer zusätzlich“, bestätigt Markus Große Ophoff, Fachlicher Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Doch ansonsten gingen im Umweltschutz Nachhaltigkeit und Kostenersparnis meist Hand in Hand. „Oft rentieren sich die Investitionen dadurch in wenigen Jahren.“ Die DBU hat seit 1991 nachhaltige Ideen von KMU mit mehr als 1,6 Milliarden Euro gefördert und lobt jährlich den Deutschen Umweltpreis aus – mit 500.000 Euro Prämie der höchstdotierte Umweltpreis in Europa.

Überdies sei Umweltschutz ein Mittel zur Imagepflege, ergänzt Umweltberater Denz: Direkt durch Öffentlichkeitsarbeit gegenüber Kunden, Anwohnern und der lokalen Politik – und indirekt durch bessere Konditionen bei Versicherungen und Geldgebern. „Wenn ich verantwortungsvolles Handeln zum Beispiel bei der Lagerhaltung von Gefahrstoffen, ihrer Entsorgung und der entsprechenden Mitarbeiterschulung demonstriere, schlägt sich das automatisch in einem besseren Rating nieder.“

Nach seinen Erfahrungen zeichnen sich gerade mittelständische Unternehmen durch besondere Innovationskraft in diesem Bereich aus – „gerade sie setzen oft auf die langfristige Perspektive und nehmen ihre Verantwortung für die Gesellschaft wahr.“ Auch im Bereich Logistik setzt TA Triumph-Adler bereits heute auf Nachhaltigkeit: So liefert das interne Pre-Configuration Center die betriebsbereiten Systeme deutschlandweit in wiederverwertbaren Verpackungen aus. Nach Anlieferung und Inbetriebnahme der Multifunktionsdrucker geht das Verpackungsmaterial an TA Triumph-Adler zurück. Der Kunde braucht keinen Müll zu entsorgen. Dass die wiederverwertbaren Verpackungen oft monatelang halten, spart Ressourcen, schützt die Umwelt – und das ist auch im Sinne des Kunden.